Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Der erste Probeabguss des Mosin Nagant-Gewehrs...:

2
Historische Figuren (alle Maßstäbe) / Re: Admiral Jewjenij Aleksejew
« Letzter Beitrag von Hartmut am 23. Juni 2017, 19:47:18 »
Hallo Martin ,

Danke erst mal für deinen ausführlichen Bericht über den Admiral,
bin schon mal gespannt auf deine Bemalung insbesondere der viele Orden und Anhängsel   
3
Historische Figuren (alle Maßstäbe) / Re: Admiral Jewjenij Aleksejew
« Letzter Beitrag von RetvizanHB am 23. Juni 2017, 19:45:24 »
Hi Martin,

ganz tolle Geschichte. Hat mir sehr gefallen.

Gruß

Uwe
4
Historische Figuren (alle Maßstäbe) / Re: Admiral Jewjenij Aleksejew
« Letzter Beitrag von Martin Rohmann am 23. Juni 2017, 17:20:35 »
2. Tag, 23. Juni 2017

Heute möchte ich Euch ein bißchen erzählen, wer dieser Jewjenij Aleksejew eigentlich war...:

Er wurde am 13. Mai 1843 (russischer Zeitrechnung) in Sankt Petersburg geboren. Der Name seiner Mutter ist im Dunkel der Geschichte verschwunden, man weiß über sie nur, dass sie sehr schön gewesen sein soll und die Frau eines Marineoffiziers, des Kapitänleutnants Iwan Maximowitsch Alexejew (1796–1849) gewesen ist.

Sein Vater hingegen ist bestens bekannt: Es war Großfürst Aleksandr Niolajewisch Romanow, der von 1855 bis 1881 als Aleksandr II. Zar und Selbstherrscher von ganz Russland war!



Damit war Jewgenij Aleksejew auf dem Höhepunkt seiner Karriere ein - illegitimer! - Onkel des regierenden Zaren Nikolaj II.!

Der Junge wurde -. wie es unter hochgestellten russischen Familien üblich war -  im Alter von 13 Jahren in die Marine-Kadetten-Schule gegeben und schloss seine dortige Ausbildung drei Jahre später erfolgreich ab.

Es folgten vier Jahre Dienst auf der Schrauben-Korvette "Warjag"...



...einschließlich einer ausgedehnten Weltreise. 1867 wurde er zum Leutnant zur See befördert. Nach weiteren Kommandos auf verschiedenen Schiffen wurde er 1878 Kommandant des Kreuzers Afrika, mit dem er 1880–1883 seine zweite Weltreise unternahm. 1883 bis 1888 war er Marineattache in Frankreich.

Die Beförderung zum Kapitän zur See (Kapitän Ersten Rangs) erfolgte 1886, und 1889 erhielt er das Kommando über den im August 1889 in Dienst gestellten Geschützten Kreuzer "Admiral Kornilow"...



...mit dem er seine dritte Weltreise unternahm.

Im Jahre 1891 begleitete er den Zarewitsch Nikolaus (den späteren Zaren Nikolaus II.) auf dessen Reise in den Fernen Osten...:





Dabei entkam der Thronfolger nur knapp dem Attentat eines japanischen Polizisten, was seine lebenslange Abneigung gegen Japaner und alles japanische begründete - mit ein Grund für den russisch-japanischen Krieg!



Die Beförderung Aleksejews zum Konteradmiral erfolgte 1892, mit gleichzeitiger Versetzung zum Admiralstab, wo er bis 1895 als dessen Stellvertretender Chef diente.

1894 wurde Alexejew zum Vizeadmiral befördert. Von 1895 bis 1897 befehligte er die russische Pazifikflotte, mit der er im Dezember 1897 den Hafen von Port Arthur besetzte und im März 1898 den Südteil der Halbinsel Liaodong mit der Stadt Dairen für Russland in Pachtbesitz nahm (lies: den Chinesen stahl!)

Noch im Jahre 1898 wurde er Gouverneur des Pachtgebietes Liaodong, 1899 Oberbefehlshaber der russischen Seestreitkräfte in Kwantung und der Pazifikflotte.

Er nahm an der Niederschlagung des Boxeraufstands (November 1899–1901) in China teil; für seine Verdienste dabei wurde er zum Generaladjutanten ernannt.



"Generaladjutant" - das klingt aufgrund des Wortteiles "Adjutant" nach Akten hinterhertragen und Kaffekochen - war aber in der russischen Hierarchie der höchste Generalsrang, den man erreichen konnte. Den Rang "Feldmarschall" gab es dort nicht mehr!

Über dem "Generaladjutanten" stand nur noch der "Höchstkommandierende" - und das war der Zar selbst!

Ein Generaladjutant war Mitglied der Suite des Zaren, hatte ständigen Zugang bei Hofe und das Recht auf direktem Zugang zum Herrscher.

Im Jahre 1903 ernannte Nikolai II. Aleksejew zum "Namestnik" (Statthalter oder Vizekönig der Fernost-Region, was Aleksejew zum Chef der gesamten zivilen Verwaltung und zum Oberkommandierenden aller Truppen zu Land und auf See machte!



Der Statthalter galt als strenger Vorgesetzter, der schnell und hart strafte und den man besser nicht mit irgendwelchen Problemen konfrontierte, wenn man die eigene Karriere unbeschadet fortsetzen wollte.

So gewöhnten es sich die Chargen dort schnell an, immer nur eins "nach oben" zu melden: "Es ist alles in bester Ordnung, Exzellenz!"

In Wirklichkeit war nichts in Ordnung, das wußte Aleksejew und das wußten seine Untergebenen.

Dabei war der Chef weder ein Seeheld noch ein guter Befehlshaber - nur eines beherrschte er meisterhaft:

Den Papierkrieg!

Aleksejew war berüchtigt dafür, niemals schriftlich "Ja" oder "Nein" zu sagen - das eine wie das andere hätte ich ja bei ungünstigem Ausgang gegen ihn kehren können.

Stattdessen schrieb er mit grüner Tinte auf fast jedes Gesuch, jede Eingabe, jeden Rapport und jeden Verbesserungsvorschlag: "Nein - noch nicht!" und ließ sich damit immer eine Hintertür offen.

Seine Offiziere brachte er damit schier zur Verzweiflung, weil damit im Grunde nie etwas entschieden wurde!

Wenn Aleksejew hingegen doch etwas befahl, dann in einer meisterhaft unklaren Art und Weise, die ihm stets die Möglichkeit gab, die Schuld auf den Untergebenen abzuwälzen, egal wie die befohlene Sache ausging.

Geradezu berühmt wurde sein Befehl an den Kommandierenden der im Hafen von Port Arthur liegenden Flotte, Konteradmiral Wilhelm Karlowitsch Wittgeft...



...während des russisch-japanischen Krieges!

Diesem befahl er, die Flotte nach Wladiwostok in Sicherheit zu bringen, bevor die Japaner Port Arthur einschließen, die Flotte im Hafen blockieren und sie dort nach Belieben zusammenschießen konnten. Diesen "Wunsch" hatte der Zar selbst mehrfach deutlich gemacht.

Aleksejews Befehl an Admiral Wittgeft lautet im Orginal wie folgt:

"Halten sie sich vor Augen, dass das Geschwader nur so lange in Port Arthur bleiben kann, als es dort ungefährdet ist. Im anderen Falle gehen sie rechtzeitig in See und, ohne sich auf eine Schlacht einzulassen, wenn dies möglich ist, nach Wladiwostok."

Es lohnt sich, diesen Gummibefehl zweimal zu lesen! Worauf bezog sich die Einschränkung "wenn dies möglich ist"? Auf den Hauptsatz oder auf den Nebensatz?
Wittgeft wußte es nicht und Aleksejew hütete sich, es ihm zu verdeutlichen!

Er würde es hinterher gewußt haben...!

Mit derartigen Befehlen kann man zwar Schlachten in Kontors und Büros schlagen, aber keinen Krieg gewinnen!

Aleksejews Truppen steckten eine Niederlage nach der anderen ein - zum einen, weil in der Armee und der Flotte eben nichts "in Ordnung" war, zum anderen wegen der unklaren Führung des Statthalters und Vizekönigs.

Am 12. Oktober 1904, nach den schweren Niederlagen der russischen Kräfte zu Wasser und zu Land, hatte Zar Nikolaj ein Einsehen und ersetzte Aleksejew durch den bisherigen Kriegsminister General Kuropatkin...:



Nach seiner Rückkehr wurde Aleksejew, dessen Stern allzurasch verglüht war, mit dem ehrenhaften aber einflusslosen Posten eines Staatsrates abgefunden - und starb am 27. Mai 1917 in seinem Schluß auf Jalta (Krim).

Das ist der janusköpfige Mann, mit dessen Büste ich mich jetzt auseinandersetzen werde...

Bildquellen: Foto Aleksandr II. Wikipedia, ansonsten meinseins!

5
Bausatzvorstellungen / Re: Takom M47 G Patton
« Letzter Beitrag von Adler-Flug am 23. Juni 2017, 15:50:12 »
Danke für's Zeigen. Der kommt auf jeden Fall in meine Sammlung :)
6
Sonstiges / Re: Eure momentanen Bauprojekte #3
« Letzter Beitrag von eydumpfbacke am 23. Juni 2017, 11:49:11 »
Sieht gut aus, Duncan
7
Sonstiges / Re: Eure momentanen Bauprojekte #3
« Letzter Beitrag von cookiemonster am 23. Juni 2017, 00:19:16 »
Ich habe die Los Angeles von Riich Models angefangen.
Der Bausatz ist hübsch detailiert die Passung ist teilweise eine Katastrophe.
Man muss eine menge spachteln.

Ich habe aber die restlichen Ruder beweglich dargestellt, da die hinteren Tiefenruder schon beweglich sind und ohne die anderen würde das etwas seltsam aussehen.




8
Flugzeuge / Re: Flymuseum Skjern
« Letzter Beitrag von eydumpfbacke am 22. Juni 2017, 19:46:15 »
Gerne,

Sobald ich zuhause bin, kann ich noch mehr Bilder einstellen
9
Historische Figuren (alle Maßstäbe) / Admiral Jewjenij Aleksejew
« Letzter Beitrag von Martin Rohmann am 22. Juni 2017, 18:20:42 »
1. Tag, 22. Juni 2017




Übersetzung:

"Seine Majestät der Kaiser und Selbstherrscher
Wallern an der Trattnach Österreich

Majestät - ich melde:

Hier wohlbehalten eingetroffen Kaiserlicher Generaladjutant
Jewgenij Iwanowitsch Aleksejew

Exzellenz wird das Kommando übernehmen wenn bedeutende Wetterverschlechterung eintritt

Martin  Rohmann Bremen"





















Ganz toller Sculpt!



Ich bin wirklich begeistert!!!
10
Heinz ist dabei das Gewehr zu machen.

Dabei handelt es sich um das speziell für die Kavallerie entwickelte "Mosin Nagant M 1891", das höchst offiziell "Dragoner- und Kosakengewehr hieß...:





Das Gewehr hatte eine Länge über alles von 1234 mm!

Der Unterschied zwischen den Versionen für Kosaken und Dragoner:

Dragoner führten ein Bajonett mit, das an einer Halterung der Säbelscheide getragen wurde...:



Kosaken hatten kein Bajonett!

Wir bleiben natürlich bei der Kosaken-Version:

Hier das Ganze, wie es auf dem Rücken getragen aussah...:



Und hier ein zeitgenössisches Foto, dass einen Kosaken mit der Wumme zeigt...:



Ineressant ist auch die Befestigung des Tragegurtes, die in keiner anderen Armee so praktiziert wurde:

Es gab keine Ringösen für den Gurt, sondern er wurde durch Löcher in Schaft und Kolben geführt. So konnte nichts den Träger beim Reiten auf dem Rücken drücken...:





Gruß


Bildquellen: Meinseins!

Heinz kriegt das wirlkich astrein hin!






Seiten: [1] 2 3 ... 10